Azure Availability Sets vNet Abhängigkeit

Um eine hohe Verfügbarkeit eines Service auf Azure zu garantieren, sind Availability Sets eine beliebte Möglichkeit. Doch welche Anforderung hat diese Konfiguration an das zugrunde liegende virtuelle Netzwerk?

In den meisten Design Dokumenten findet man ein Bild das ähnlich aussieht wie das folgende.

Zwei virtuelle Maschinen in einem Availability Set im selben Subnet eines virtual Networks.

Doch was ist wenn ich die beiden virtuellen Maschinen in unterschiedliche Subnets oder sogar unterschiedliche virtual Networks installieren möchte?

Unterschiedliche virtuelle Netzwerke

Diese Konfiguration wird nicht unterstützt!

Versucht man es trotzdem ist beim Deployment des ARM Templates nach dem Erstellen der Netzwerkkarte Schluss.

Subnet MYSUBNET referenced by resource /subscriptions/subscriptionId/resourceGroups/RESOURCEGROUP/providers/Microsoft.Network/networkInterfaces/NETWORKINTERFACE/ipConfigurations/ipconfig1 is not in the same Virtual Network /subscriptions/subscriptionId/resourceGroups/RESOURCEGROUP/providers/Microsoft.Network/virtualNetworks/MYSUBNET as the subnets of other VMs in the availability set

Die Fehlermeldung die man erhält lautet „SubnetsNotInSameVnet“

Unterschiedliche Subnets im gleichen virtuellen Netzwerk

Die Dokumentation ist leider etwas knapp zu diesem Thema. In einem Blogeintrag von Igor Pagliai  aus dem Jahr 2016 habe ich halbwegs offizielle Informationen gefunden.

Die Antwort, und meine Test bestätigen das, lautet: Diese Konfiguration ist unterstützt und funktioniert einwandfrei.

Ich arbeite als IT Consultant bei Aequitas Integration und habe einen Fokus auf die Microsoft Enterprise Produktpalette.
Jedoch beschäftige ich mich schon lange auch mit Linux und finde auch die unteren OSI Schichten interessant.

Dieser Beitrag wurde unter Availability, Azure, Network abgelegt am von .

Über

Ich arbeite als IT Consultant bei Aequitas Integration und habe einen Fokus auf die Microsoft Enterprise Produktpalette. Jedoch beschäftige ich mich schon lange auch mit Linux und finde auch die unteren OSI Schichten interessant.